Report zum Kölner Kurs 2005

01062„Nicht nur Roller- und Eisdielen – es wurde auch Sport geboten“

 

Schon der Sonnenaufgang kündigte an, dass es zu 2004 eine Steigerung werden sollte. Außer den Kondensstreifen der Urlaubsjets war nichts zu sehen. Aber warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah : 15.Intern. Kölner Kurs – Nürburgring GP-Kurs !

Zum Redaktionsschluss des Programms waren sage und schreibe 406 Meldungen eingegangen fast 80 davon für die Motorrollerklasse ! An Tagesmeldungen kamen dann einiges dazu, denn das schöne Wetter lockt dann auch die noch ganz Unschlüssigen ! So viele Motorroller, das Konzept des MSC-Porz scheint also aufgegangen zu sein. Aber in der großen Zeit der Zweiräder in die 50-er-Jahren waren ja die Motorroller auch bei den Zuverlässigkeitsfahrten mit dabei und man hatte diesmal schon den Eindruck, als wären sie schon immer beim Kölner Kurs dabeigewesen.

Diesmal gingen die Trainingsläufe eher „unscheinbar“ ab, so richtig zeigen wollte keiner was! Dies sollte bei den Wertungsläufen jedoch anders werden. Die zunehmende Wärme tat das ihre, um die alten „Schätzchen“ zu leben zu erwecken. Herrlich anzusehen dann bei den Wertungsläufen das die alten (Motorräder und Roller) doch nur was älter aussehen, aber an sportlichen der Leistung man­chem „jüngerem Gerät“ kaum nachstehen. Und …. das was das Besondere ausmacht, man kann doch noch recht viel von den Maschinen erkennen, da Vollverkleidungen, wie heute unabdingbar, damals noch nicht üblich waren.

Schade bei den Motorrädern, dass die ganz alten Klassen der Vorkriegsmodelle immer kleiner wer­den. Vielleicht liegt dies an dem Alter der Fahrer aber vielleicht auch daran, dass selbst kleinere Schäden, insbesondere an den Motoren nur noch mit größtem Aufwand repariert werden können. Im Gegensatz hierzu tauchen immer mehr „Youngtimer“ aus den 70-er Jahren auf, die dann eben ein „aktuelleres“ sportliches Zeitbild geben. Hier deutlich zu erkennen, wie in dieser Zeit immer mehr ja­panische Maschinen in der Szene auftauchten und den bis dato bekannten Maschinen, meist europäi­sche, schon kräftig „einheizten“.

Auch wenn es nur um möglichst gleichmäßiges Fahren ging, so merkte man doch allen Aktiven an, wie es ihnen bei den tollen Bedingungen Spaß machte auch mal richtig Gas geben zu können. Dies auch ganz besonders bei den Motorrollern, die Möglichkeit in diesem Rahmen auf der GP-Strecke des Ringes mal fahren zu dürfen wirklich genießen, man konnte ihnen den Spaß förmlich anmerken. So fühlen sie sich beim Kölner Kurs bei den Motorradfahrern auch schon „wie Zuhause“, werden sie dort doch von diesen auch voll akzeptiert. So entwickelte sich bei gerade zwei Veranstaltungen eine wirk­lich schöne Atmosphäre! Vielleicht war es ja mal so von fast 40 Jahren !?

Die Roller haben den Oldie-Motorrädern, keinen Abbruch getan und sie kommen bei Publikum, wel­ches Dank dem schönen Wetter doch recht zahlreich erschienen war auch gut an.

Ein schöner Tag für die Zuschauer, ein erfolgreicher Tag für die Akteure – insbesondere, da es mal wieder außer ein paar „blauen Flecken“ keine Unfälle gab – und auch den MSC-Porz. Mit diesem Programm, mit den Rollern, hat der MSC-Porz einen großen Schritt, scheinbar in die richtige Richtung getan und man wird sich überlegen wie man dies in Zukunft weiter gestalten wird !

 

Kommentare sind geschlossen