Report zum Kölner Kurs 2019

„Zwischen den „heiligen Tagen“ des Nürburgrings !

Wenn in den vergangenen Jahren immer als erstes über das Wetter zu berichten war, gab es zum 29. Kölner Kurs 2019 ein anderes Thema ! Der Kölner Kurs war am Wochenende zwischen „Rock am Ring“ und dem „24 Stunden Rennen“; beide absolute Highlights am Ring. Teilweise wurde noch vom Rock am Ring abgebaut und ebenso für die 24 Std. aufgebaut. Und so nebenbei samstags dann noch eine andere Veranstaltung auf der Grand Prix Schleife.
Die Organisation im Vorfeld ist schon Routine, aber vor Ort, am Ring“ waren dann schon eiserne Nerven gefragt.
Aber alles sollte gut werden !
Es hatten sich zu den 264 aktiven Oldtimerfahrern und 33 Fahrer mit ihren historischen Rollern eingefunden um auf dem Grand-Prix Kurs ihre Wertungsläufe für die DMSB-VFV—Meisterschaft 2019 zu fahren. Eine Anzahl, die sich so in den letzten Jahre darauf eingependelt hat. Doch die Stimmung war, trotz aller Umstände, bei allen Aktiven, gut was sich auch auf die Zuschauer übertrug. Dies liegt aber auch an der Offenheit der Aktiven immer wieder gerne alle Fragen zu ihren Fahrzeugen breitwillig zu beantworten und so auch die Zuschauer begeistern.
Festzustellen war, dass sich Interessen in den einzelnen Klassen immer wieder verschieben und einige, bisher „gut gefüllte“ Klassen weniger Aktive hatten, andere Klassen dann umgekehrt. Doch die Wertungsläufe, egal in welchen Klassen auch immer waren für die Aktiven und die Zuschauer immer wieder interessant oder teilweise sogar spannend. Bei vielen „Zweikämpfen“ konnten da schon Erinnerungen an die alten Zeiten aufkommen.
Auch wenn die Solomaschinen bei den Starts immer wieder ein tolles Bild abgeben, die Roller, aber noch mehr die Gespanne aus allen deren Entwicklungszeiten sind die Highlights der Veranstaltung. Die schnellsten gefahrenen Runden, so zwischen 2:19,22 Min in der Klasse B – Supersport 4-Takt Bj. 1984 – 1993 und 2:53,27 Min in der Klasse Q – Clubsport Gespanne bis B. 1983 zeigten, dass die alten Schätze noch immer recht flott bewegt wurden.
Die schnellste Runde der Roller mit 2:53,26 Min einer Vespa PV 125 aus dem Jahr 1976, hielt da somit auch wacker mit.. Alles in allem ein toller Tag und einen Dank an die Aktiven die so gefahren sind, das mal wieder nichts nennenswertes passiert ist.


Die kleine Gruppe der MSC-Porz-Aktiven war leider nicht so erfolgreich wie 2018. So „erfuhren“ Udo Joeken in der Klasse A einen 5. Platz, Christian Krauel in der Klasse T einen 8. Platz, Marc Müller und Jörg Gorny in den Klassen P und O jeweils einen 9. Platz und H.W. Kührt in der Klasse B einen 10. Platz.
Mit der eingespielten Mannschaft war der gesamte Ablauf der Veranstaltung, trotz der anderen Umstände als üblich, ziemlich im genauen zeitlichen Rahmen. Einen herzlichen Dank an all die unermüdlichen Helfer, die auch diesmal wieder für eine reibungslose Abwicklung der Veranstaltung sorgten. Einen herzlichen Dank auch für die vielen sehr positiven Kritiken der Aktiven für eine „tolle Veranstaltung“ . So bleibt nur zu hoffen, dass man im Jahr 2020 zum 30. Kölner Kurs vielleicht auch wieder einen Termin bekommt, der sich in der Örtlichkeit am Ring wieder etwas gelassener Durchführen lässt. Also dann bis 2020 !

Kommentare sind geschlossen