Clubreport 2019

MSC Porz- Was war alles in 2019

Das 69. ADAC Trial Porz / Hans Cramer Trial

„Jo wenn de Sonn schön schingk..“

Die Wettervorhersage hatte trockenes Wetter angesagt, nicht allzu warm und nur eventuelle kleine Regenschauer! Also sollte es grundsätzlich wohl trocken sein! So waren es dann 94 Aktive, die zum 69.ADAC-Trial-Porz erschienen.

Die leichte Trial-Kleidung war angesagt. Und verschiedene Aktive riskierten daher sogar schon mal ein T-Shirt. So waren es mit 94 Aktiven, davon 14 weibliche, aus insgesamt 21 Vereinen, dann dank des schönen Wetters mehr als 2018. Und alle natürlich auch gut gelaunt. Unsere Organisatoren hatten in dem schönen und gepflegten Trial-Gelände unserer Gressenicher Trialfreunde wieder einmal sorgfältig und dem Können der einzelnen Klassen tolle Sektionen angelegt. Diese wurden von den Aktiven leistungsmäßig zum großen Teil konstant durchfahren. Was zeigte, dass der Zustand des Geländes dank dem trockenen Wetter ziemlich „veränderungsfrei“ blieb, im Gegensatz zu den Trial 2018. In 11 Klassen ging es dann wieder darum, möglichst wenige Strafpunkte einzufahren. Zwei Aktive schafften es sogar den gesamten Wettbewerb mit 0 Fehlern abzuschließen und 5 weitere kamen in die Ränge unter 10 Punkten, wobei allein vier davon in der Klasse J6 – Neulinge-Jugend zu finden waren. Insgesamt 6 Ausfälle waren auf technische Probleme zurück zu führen. Im Gesamten endlich einmal wieder ein Trial welches allen, den Aktiven und den zahlreichen Zuschauern, Spaß machte. Bei den beiden Teilnehmern des MSC-Porz platzierten sich Philipp Emonts in der Klasse 2 auf dem 1. Platz und seine Schwester Pia Emonts in der Klasse 3 auf dem 9. Platz. Den Gressenicher Trialfreunden auch diesmal wieder einen herzlichen Dank für Ihre Gastfreundschaft und die bekannte und gute Verpflegung, wie immer rustikal und lecker! So bleiben nun der Wunsch und die Hoffnung auf eine vergleichbare Veranstaltung 2020, welches dann 70. ADAC Trial Porz sein wird ! Mit eine der ältesten Trialveranstaltungen in Deutschland. Der Club und seine Organisation werden ihr möglichstes versuchen.

29. Kölner Kurs – 16.06.2019

„Zwischen den „heiligen Tagen“ des Nürburgrings“!

In diesem Jahr war dann mal nicht das Hauptthema „Wetter“ bei der Organisation, das war mit „schön“ angekündigt. Es war da schon mehr das kleine „Zeitfenster“ zwischen 2 Groß-veranstaltungen am Ring, wo das Fahrerlager für die vergangene Veranstaltung ab- und für die folgende aufzubauen war! Das Wochenende zwischen „Rock am Ring“ und dem „24 Stunden Rennen“. Beide absolute Highlights am Ring, dazwischen gab es den 29. Kölner Kurs!! Und so nebenbei Samstags dann noch eine andere Veranstaltung auf der Grand-Prix Schleife. Die Organisation im Vorfeld ist schon Routine, aber vor Ort, „am Ring“ waren dann schon eiserne Nerven gefragt. Aber alles sollte gut werden! Es hatten sich zu den 264 aktiven Oldtimerfahrern, 33 Fahrer mit ihren historischen Rollern eingefunden, um auf dem Grand-Prix Kurs ihre Wertungsläufe für die DMSB-VFV—Meisterschaft 2019 zu fahren. Eine Anzahl, die sich so in den letzten Jahren eingependelt hat. Doch die Stimmung war, trotz aller Umstände im Fahrerlager bei allen Aktiven gut, was sich auch auf die Zuschauer übertrug. Dies liegt aber auch an der Offenheit der Aktiven immer wieder gerne alle Fragen zu ihren Fahrzeugen bereitwillig zu beantworten und so auch die Zuschauer begeistern.

Festzustellen war, dass sich bei den Aktiven die Interessen in den einzelnen Klassen immer wieder verschieben und einige, bisher „gut gefüllte“ Klassen weniger Aktive hatten, andere Klassen dann umgekehrt. Bei den vielen „Zweikämpfen“ bei den Wertungsläufen kamen dann wie immer die schönen Erinnerungen an die alten Zeiten zurück. Nach wie vor ein tolles Bild bei den Starts der großen Sologruppen, doch die Roller, aber noch mehr die Gespanne aus allen deren Entwicklungszeiten sind die Highlights der Veranstaltung. Die vielen schnellen gefahrenen Runden zeigten, dass die alten Schätze noch immer recht flott bewegt wurden. Die schnellste Runde der Roller mit einer Vespa PV 125 aus dem Jahr 1976, hielt da aber den Anschluss. Alles in allem ein toller Tag und einen Dank an die Aktiven die so gefahren sind, dass mal wieder nichts nennenswertes passiert ist.

Die kleine Gruppe der MSC-Porz-Aktiven war leider nicht so erfolgreich wie im Jahr 2018. So „erfuhren“ Udo Joeken in der Klasse A einen 5. Platz, Christian Krauel in der Klasse T einen 8. Platz, Marc Müller und Jörg Gorny in den Klassen P und O jeweils einen 9. Platz und H.W. Kührt in der Klasse B einen 10. Platz.

Mit der eingespielten Mannschaft war der gesamte Ablauf der Veranstaltung, trotz der anderen Umstände als üblich, ziemlich im genauen zeitlichen Rahmen. Einen herzlichen Dank an all die unermüdlichen Helfer, die auch diesmal wieder für eine reibungslose Abwicklung der Veranstaltung sorgten. So bleibt nur zu hoffen, dass man im Jahr 2020 zum 30. Kölner Kurs vielleicht auch wieder einen Termin bekommt, der sich in der Örtlichkeit am Ring wieder etwas gelassener durchführen lässt. Hier ist schon eine kleinen Ausstellung in der Box 4 in Vorbereitung, wo dann so einige historische Maschinen aus den vergangenen Jahren gezeigt werden und vielleicht kommt noch die eine oder andere Überraschung dazu. Also dann bis 2020 !

Enduro „wilde Senioren“ und „Teamwork“

Auch wenn unsere , „die Endurer“, nur bei externen Veranstaltungen anderer Vereine in Aktion sind, so können sich die Leistungen sehen lassen. Um all die guten Ergebnisse hier aufzuzählen, würde auch dieses Jahr wieder der Platz im Report fehlen. So hier auch ein Hinweis für einen Blick in die Tabelle der Clubmeisterschaft. Besonders zu erwähnen sind jedoch die Aktiven der Klasse Super-Senioren, also die Aktiven der „Ü-50 Gruppe“. Ein Blick auf die Ergebnisse der Meisterschaft zeigt, dass nahezu alle Aktiven in dieser Klasse für den MSC-Porz fahren! Was aber nicht heißt, dass in den anderen Klassen nichts los ist. Um allem dann noch einen „draufzusetzen“, erreichte die Mannschaft mit Olaf Szukat, Jürgen Mosch, Tom Köhlbach, Jörg Siebertz und Stefan Berger dann“ noch mal schnell“ den 2. Platz in der ADAC-Mannschafts-Meisterschaft Enduro! Unsere Enduro-Aktiven also auch 2019 eine sehr aktive, immer gutgelaunte und erfolgreiche Gruppe. Wenn das nix ist!?

Motorrad-Rennsport – „Nicht nur IDM“

Auch die Straßenfahrer waren wieder bemüht bei den Veranstaltungen bestmöglich abzuschneiden. Die Ergebnisse in der Club-Meisterschaft zeigen das deutlich! Doch das herausragende Ergebnis muss schon hier genannt werden. Als Highlight muss Marc Buchner erwähnt werden, der diesmal Gesamt-Zweiter bei der IDM Supersport 600 wurde.

War noch was ? „MSC-Porz On-Air“

Dann war diesmal doch noch was zum Jahresende. Marc Müller und Manfred Schley waren beim Bürgerfunk Köln zu Gast für ein Interview über den MSC-Porz und konnten dort so einiges über die Geschichte des Clubs und auch die Situation und die Entwicklung des Motorsports in einem Club erzählen. Einmal eine ganz andere Möglichkeit uns im Bereich Köln-Porz publik zu machen. Das Interview wird dann im Rahmen „Reportagen über Kölner Themen“ im Radio Köln gesendet werden. Natürlich war dies auch die Gelegenheit auf das 70. Trial Porz und den 30. Kölner Kurs hinzuweisen, da dies ja schon etwas Besonderes ist, auf das bestimmt nicht viele Vereine zurückschauen können.

 

Kommentare sind geschlossen