Report zum Kölner Kurs 2017

„Endlich wieder fast normales Wetter !!“

 

Es waren einmal Zeiten beim MSC-Porz, da konnte man sicher sein, dass das Wetter welches beim Trial war auch das Wetter zum Kölner Kurs sein würde.  Wer sich an den Kölner Kurs 2016 erinnert, weiß dass es ganz schlimm werden kann. In diesem Jahr jedoch war alles besser. Wenn es Anfang Mai auch schon hätte besser (wärmer) sein können, so war  man mit allem was nicht Schnee war zufrieden.

 

Es hatten sich nahezu 300 Starter gemeldet, von denen dann letztendlich 282 an den Start gingen. 251 Motorräder – Solo uns Seitenwagen – und 31 Roller. Die Zeiten, dass man mit „Rekordmeldeergebnissen“ rechnen  konnte sind scheinbar auch vorbei, aber auch der Unterhalt und Betrieb von Oldtimer ist auch nicht ohne. Besonders aber auch bei den nun jüngeren Klassen, wo doch schon ein erhebliches Mehr an Technik zur Anwendung kommt, ist mancher Geldbeutel dann schneller leer als man denkt. Schon bei den Trainingsläufen zeigte es sich, dass auf Grund des anhaltenden Nieselregens, der sich wacker den ganzen Tag hielt, für die Fahrer Disziplin und Vorsicht angesagt war. Es war jedoch möglich den Zeitplan schon vom Training an nahezu präzise einzuhalten.

Trotz der Kälte und Feuchte, waren die Aktiven mit voller Begeisterung bei der Sache. Die Einteilung der Wertungsläufe im Gruppenmix, nach den gefahrenen Trainingszeiten sich schon nicht mehr weg zudenken, das klappt alles wie von selber. Das ist alles einfacher als die Klassen unter sich dann Zeitversetzt starten zu lassen. In einer sehr starken Gruppenzusammenstellung ließ sich dies jedoch nicht umgehen, es waren einfach zu viele Starter um diese gemeinsam alle auf einmal auf die Piste zu schicken. Doch auch das klappe einwandfrei.

Auch das durchwachsene Wetter hielt die Aktiven nicht davon ab wieder einmal die neue Saison recht flott zu beginnen. Schöne schnelle Durchfahrten an Start und Ziel waren wieder einmal das was die, der Witterung entsprechend, nur wenigen Zuschauer begeisterte. Die schönen Roller zwischen den beiden Läufen für die Motorräder, brachten dann zumindest etwas südländisches Feeling ins Geschehen. Auch wenn es jedes Jahr wiederholt wird, die Seitenwagen-„Artisten“ sind dann das berühmte „Sahnestückchen“ der Veranstaltung ! Es fehlte halt nur die Sonne !!

Ansonsten war die Stimmung unter allen Aktiven im Fahrerlager wie immer hervorragend. Die Aktiven fanden sich  wie immer zu vielen Gesprächen untereinander zusammen und auch „interdisziplinär“ zwischen den Motorrädern und Roller ging es wie in den vergangenen Jahren recht locker zu. Eine sehr zufriedenstellende Randerscheinung für die Veranstaltung.  Trotz allen miesen Bedingungen wurde, wie schon gesagt sehr diszipliniert gefahren, ein herzliches Danke dafür an die Aktiven. Trotzdem kam es zu drei kleineren Unfällen, von denen aber alle Betroffenen schon wieder auf dem Weg der  Besserung sind.

 

Einen herzlichen Dank an all die unermüdlichen Helfer die für eine reibungslose Veranstaltung sorgten. Einen herzlichen Dank auch für die vielen sehr positiven Kritiken der Aktiven für eine „super Veranstaltung“ . So bleibt nur zu hoffen, dass man im nächsten Jahr vom  Klimawandel verschont bleibt und man, wenn es wieder im Mai sein sollte, sich endlich mal wieder die  Sonne zum 28. Kölner Kurs den ganzen Tag sehen lässt.

 

Kommentare sind geschlossen